Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 30. Jan.

Rückblick und Vorschau

«Die US-Wirtschaft wuchs im letzten Quartal mit einer soliden Jahresrate von 2,9 %, startete jedoch mit weniger Schwung in das neue Jahr, da steigende Zinsen und die immer noch hohe Inflation die Nachfrage belasteten. Der Zeitraum von Oktober bis Dezember beendete ein Jahr der wirtschaftlichen Verlangsamung mit einem Wachstum von 1 % im vierten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahr, ein deutlicher Rückgang gegenüber 5,7 % Wachstum im Jahr 2021.» - Sarah Chaney Cambon «U.S. Economy Grows at Slower Pace2, Wall Street Journal, 27. Januar 2023.

«Die USA haben am Donnerstag Maßnahmen gegen die russische private Militärgruppe Wagner ergriffen und sie als bedeutende transnationale kriminelle Organisation eingestuft, weil sie im Auftrag von Präsident Wladimir Putin an Kampfeinsätzen in der Ukraine teilgenommen hat.» - Mengqi Sun, «Wagner Group Designated by U.S. as Transnational Criminal Group», Wall Street Journal, 26. Januar 2023.

Die meisten weltweiten Aktienindizes entwickelten sich in der vergangenen Woche sehr gut. Mehrere erreichten neue Höchststände für dieses Jahr. Einige übertrafen sogar ihre Höchststände vom Dezember, während andere einfach ihre Höchststände, die sie während der drei Planetenstationen vom 12. bis 22. Januar erreicht hatten, erneut testeten. Der Test des zugrundeliegenden Primärtrends ist also weiterhin ein Kampf zwischen den Bullen und den Bären. Für die bullische Seite gilt es, die Höchststände von Mitte Dezember zu überwinden. Die bärische Seite benötigt einen Widerstand, um den Kurs zurückzudrängen, bevor diese Obergrenze nachgibt.

Auch der Bitcoin setzte seine mehrmonatige Rallye fort und stieg am 26. Januar auf ein Hoch von 23.821, den höchsten Stand seit August. Dies passt zu den Zeitspannen, die für die lang- und mittelfristigen Tiefs des Zyklus angegeben sind, die im Voraussagenbuch 2023 und in unseren Bitcoin-Abonnementberichten skizziert werden.

Gold setzte seine beeindruckende zweimonatige Rallye fort, stiess aber auch auf Widerstand knapp unter 1950. Das Tief von Anfang November, kurz nachdem der Mars rückläufig geworden war, lag bei 1618,30. Nun ist der Mars am 12. Januar direktläufig geworden, und es ist davon auszugehen, dass der gegenläufige Trend des rückläufigen Mars vorbei sein könnte, sofern der nächste Kontrakt nicht über dem Höchststand der letzten Woche schliessen kann. Der Kampf um den aktuellen Kurs geht also auch hier weiter.

Apropos Kämpfe - ein echter Kampf tobt zwischen Russland und der Ukraine. Russland beschwert sich, dass die NATO-Länder die Ukraine unterstützen, während der Grosse Bär Söldner anheuert, um Schlachten zu schlagen, die er nicht effizient führen kann. Wenn Wagner eine Söldnertruppe ist, die man anheuern kann, warum überbieten die USA und die NATO Russland nicht einfach für deren Dienste und beenden diese primitive Brutalität? Sie zu einer grenzüberschreitenden kriminellen Vereinigung zu erklären, wird nicht ausreichen, um die Sache zu beenden. Wenn sie befürchten, dass Wagner sie betrügen wird, gibt es andere Söldnergruppen, die für die richtige Menge Geld gegen Wagner kämpfen würden. Ich sag's ja nur...

Kurzfristige geokosmische Signaturen

«In Ernest Hemingways 'The Sun Also Rises' wird Mike Campbell gefragt, wie er bankrott gegangen sei. 'Auf zwei Arten', lautet seine berühmte Antwort. 'Allmählich und dann plötzlich.' Dies ist eine gute Beschreibung des Risikos, das dieses Land eingeht.» - William A. Galston, «A Debt-Ceiling Breach Would Be Disastrous», Wall Street Journal, 25. Januar 2023.

«Das Schlüsselwort ist nicht 'Schuldenobergrenze'. Es ist die fantastische Zahl der Obergrenze - etwa 31,4 Billionen Dollar. In seiner Rede zum Martin-Luther-King-Jr.-Feiertag, traditionell eine Gelegenheit zur Heilung, nannte Biden die Republikaner 'fiskalisch verrückt'. Ist es die Ansicht dieses Präsidenten, dass 31 Billionen Dollar Schulden keine Rolle spielen, dass 400 Milliarden Dollar für Zinszahlungen keine Rolle spielen, dass ein Bundeshaushalt, der kurz davor ist, die 6 Billionen Dollar Grenze zu sprengen, keine Rolle spielt? Joe Biden versprach Normalität. Diese Ausgaben sind nicht normal, und das amerikanische Volk weiss das.» - Daniel Henninger, «Debt-Ceiling Madness», Wall Street Journal, 26. Januar 2023.

Wie letzte Woche erwähnt, wissen wir jetzt, was eine Finanzpanik auslösen könnte, die durch das T-Quadrat von Mars/Jupiter/Pluto in der zweiten Maihälfte angezeigt ist, wie in den Voraussagen für 2023 beschrieben. Je länger der Kongress und der Präsident die Lösung dieses Problems hinauszögern, was voraussichtlich bis in den Juni hinein andauern wird, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit einer Panik an den Aktien- und Finanzmärkten.

Viele der weltweiten Aktienindizes scheinen sich gut zu entwickeln, nachdem wir die drei Planetenstationen vom 12. bis 22. Januar verlassen haben, zu der auch der stets unvorhersehbare, direktläufig gewordene Uranus am 22. Januar gehört. Einige Märkte sind zu neuen Zyklushochs aufgebrochen, doch die meisten bleiben immer noch unter den Hochs ihrer ersten Halbzyklushochs vom 13. Dezember, und andere sogar unter ihren Hochs vom 13. bis 18. Januar, was mehrere Auslöser für bärische Intermarkt-Divergenzen darstellt. Diese können gemildert werden, wenn sich ihre Erholung in dieser Woche fortsetzen kann.

Mit Beginn der neuen Woche und dem Murmeltiertag (2. Februar) stehen einige wichtige Quadrate bevor. Die Sonne wird am 4. Februar ein Quadrat zu Uranus machen, während die Venus am nächsten Tag ein Quadrat zu Mars bildet. Beide sind Störfaktoren. Das Sonne/Uranus-Quadrat kann die Finanzmärkte durcheinanderbringen, vor allem diejenigen, die mit Zinsschwankungen zu tun haben, wie Schatzanleihen und Währungen. Venus/Mars-Quadrate können die eigenen Pläne für Intimität durcheinanderbringen. Ich bin mir nicht sicher, was schlimmer ist: die Störung meiner finanziellen Pläne oder die Störung meiner Intimitätspläne. Ich hoffe, das Murmeltier kann Licht in dieses Dilemma bringen. Andernfalls werde ich wahrscheinlich an beiden Fronten leiden und mich für ein paar Wochen in den Winterschlaf zurückziehen. Ich möchte nicht weitere sechs Wochen mit meinem Schatten leben.

Längerfristige Überlegungen (und Meinungen)

«Kyle Davies und Su Zhu sind wieder da. Sie sind die Mitbegründer des zusammengebrochenen, in Singapur ansässigen Hedgefonds Three Arrows Capital, der im vergangenen Juni nach der Nichtzahlung eines Kredits von Genesis Global Capital in Höhe von 2,4 Mrd. USD liquidiert werden musste - und sie haben einen Deal für Sie. Die Herren Davies und Zhu bieten eine neue Börse für den Handel mit Aktien, Kryptowährungen und - warten Sie es ab - Forderungen an Kryptounternehmen an, die Konkurs gegangen sind. Es gehört schon eine besondere Art von Hybris dazu, wenn die Gründer eines Hedgefonds, der Milliarden verloren hat, anbieten, ihren ehemaligen Kunden (und anderen) dabei zu helfen, einen Bruchteil der Verluste wieder hereinzuholen, die sie selbst verursacht haben. Wie das Sprichwort sagt, findet ein Schwein immer den Schlamm.» - Gregg Opelka, «Crypto's New Bankruptcy Racket», Wall Street Journal, 24. Januar 2023.

«Ein junger Banker fragte einen Banker im Ruhestand, was das Geheimnis des Erfolgs sei, worauf der ältere Banker antwortete: ‘Gutes Urteilsvermögen.’ Daraufhin fragte der Neuling: ‘Wie bekommt man ein gutes Urteilsvermögen?’ Der ältere Banker antwortete: ‘Erfahrung.’ Daraufhin fragte der Jüngere: ‘Wie bekommt man Erfahrung?’ Und der Banker im Ruhestand sagte: ‘Schlechtes Urteilsvermögen.’ Zu einem guten Urteilsvermögen gehört es, die Umstände zu bewerten, das Positive und das Negative abzuwägen und Alternativen in Betracht zu ziehen.» - Harvey Mackay, «Here Comes the Judgement», Arizona Republic, 16. Januar 2023.

Es scheint, dass meine Meinungsartikel in letzter Zeit mehr positive Reaktionen hervorrufen als meine kurzfristigen Marktkommentare. In der Hoffnung, dass diese längerfristigen Kommentare weiterhin zu Gedanken anregen, die über die geokosmischen Marktbedingungen der aktuellen Woche hinausgehen, werde ich einige weitere Kommentare veröffentlichen, die sich meiner Meinung nach auf die gewaltigen Veränderungen im Kosmos beziehen (die den Veränderungen in den Weltgesellschaften, Regierungen und Finanzmärkten entsprechen), die ab März 2023 und bis ins Jahr 2026 stattfinden. Aber nicht in dieser Woche. Ich habe gerade die erste von zwei Augenoperationen zum Linsenersatz hinter mir. Das nächste Auge steht in zwei Wochen zur Invasion an. Deshalb mache ich mir Sorgen, dass ich in den nächsten sechs Wochen nur meinen Schatten sehe. Ich kann im Moment nicht sehr gut sehen. Es ist eine Qual. Auf dem Computerbildschirm sieht alles wie ein Schatten aus.

In den nächsten Wochen werden Sie also mehr als die übliche Anzahl von Zitaten erhalten, die ich im Hinblick auf die heutigen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen für relevant halte. Ich werde einen Teil des Denkens anderen überlassen, während ich mich ausruhe und versuche, mich zu sanieren und wieder Klarheit zu gewinnen. Wenn alles gut geht (und warum auch nicht, jetzt wo die Rückläufigen ihren Weg nach vorne gefunden haben), sollte ich besser sehen können als je zuvor. Vielleicht werde ich sogar besser buchstabieren können. Aber zuerst muss ich herausfinden, wie ich es schaffe, meine finanziellen und intimen Pläne für die nächsten zwei Wochen nicht durcheinander zu bringen.

Hallo Schatten, und willkommen Murmeltier! Wenigstens werde ich kein Schwein im Schlamm sein.

Voraussagen 2022 von Ray Merriman

Voraussagen für 2023 - jetzt mit 20 % Rabatt!

Wenn Sie sich für die kollektiven Veränderungen in unserer Gesellschaft interessieren und wissen möchten, wie Sie in der bewegten Periode, in der wir leben, Ihre Ersparnisse und Ihr Kapital im Einklang mit den Konstellationen der Zeit anlegen können, ist das Buch von Raymond Merriman eine nützliche Hilfe. Die deutsche Ausgabe von "Voraussagen für 2023" ist auf europäische Kunden abgestimmt und enthält zusätzlich Angaben zu SMI und DAX.

Weitere Informationen